Erbengemeinschaft

Der Verkauf des Erbanteils

Als Mitglied einer Erbengemeinschaft hat man jederzeit die Möglichkeit, seinen Erbanteil zu verkaufen. Hierzu bedarf es „nur“ eines Kaufinteressenten. Der Vertrag muss notariell geschlossen werden. Wichtig aber: die Mitwirkung der übrigen Miterben ist gerade nicht(!) erforderlich, insbesondere müssen sie nicht zustimmen. Das Gesetz schützt ihre Interessen, indem sie innerhalb von zwei Monaten ab Verkauf ein Vorkaufsrecht ausüben und so den verkauften Erbanteil selbst aufkaufen können. Dies sieht der Gesetzgeber als ausreichenden Schutz der Miterben für den Fall an, dass ein Mitglied der Erbengemeinschaft seinen Erbanteil an einen Dritten verkauft.
Interessieren Sie sich für den Verkauf ihres Erbanteils, so sollten Sie einige wichtige Punkte beachten. Insbesondere brauchen Sie eindeutige Klarheit über die Vermögensgegenstände und Schulden, die in der Erbschaft enthalten sind. Auch sollten Sie eine grobe Vorstellung haben, was ihr Erbanteil wert ist. Nutzen Sie zu diesen beiden wichtigen Fragen meine Webseite! Auf PRAXIS: Erbteil verkaufen gebe ich wichtige Informationen, wie Sie den Erbanteilsverkauf einleiten können. Mein Erbrechner hilft ihnen bei der Bewertung ihres Erbteils.

 

Nachlassverbindlichkeiten: Haftung in der Erbengemeinschaft

Nachlassverbindlichkeiten: die gesammelten Fakten zur Haftung in der Erbengemeinschaft Mit dem Erbfall geht das Vermögen des Erblasser „als Ganzes“ auf die Erben über, § 1922 BGB, d.h. sowohl die Aktiva wie auch die Passiva. Der Jurist spricht von der Universalsukzession. Die Erben treten damit in die Stellung des Erblassers ein und haften auch für die Nachlassverbindlichkeiten, § 1967 BGB. Diese Haftung übernehmen sie als Gesamtschuldner, § 2058 BGB, d.h. ein Dritter kann von einem Miterben alles verlangen. Dieser Miterbe muss dann innerhalb der Erbengemeinschaft von den übrigen Miterben Ausgleich verlangen, §§ 421ff BGB. Die Erben treten in die Rechtsstellung des Erblassers ein und übernehmen damit alle Schulden. Allerdings bietet das Erbrecht Möglichkeiten zur Beschränkung der Haftung. Diese Haftung in der Erbengemeinschaft kann allerdings zu unbilligen Ergebnissen führen, insbesondere wenn der Nachlass stark belastet oder überschuldet ist. Die Haftung für Nachlassverbindlichkeiten tritt entsprechend nicht sofort, unmittelbar und unbeschränkt sein. Mit dem Erbfall entstehen zunächst zwei Vermögensmassen. Einmal besteht weiter das Eigenvermögen des Erben und zum [...]

Erbmediation

Wir Menschen sind eigenwillige Wesen. Selbst wenn es darum geht, mit anderen etwas zu teilen, zeigen wir oft Vorbehalte und glauben, zu kurz zu kommen. Erbengemeinschaften sind dafür ein beredtes Beispiel. Als Zwangsgemeinschaft sind sie auf die Auseinandersetzung des Nachlasses ausgerichtet. Da die Auseinandersetzung im gegenseitigen Einvernehmen erfolgen muss, kann die Verteilung der Nachlasswerte durch einen einzelnen Erben blockiert werden. Lösungsansätze bietet die Erbmediation eines dafür kompetenten Mediators. Möchten Sie diese Vorteile nutzen, sollten Sie wissen, nach welchen Regeln ein solches Mediationsverfahren verläuft. Streitigkeiten innerhalb von Erbengemeinschaften haben oft emotionale Hintergründe. Werden diese mithilfe eines Mediators offenbar, zeigen sich oft ungeahnte Lösungsansätze. Mediation allgemein und insbesondere die Erbmediation ist nach der Definition des § 1 Mediationsgesetz ein „vertrauliches und strukturiertes Verfahren, in dem die Beteiligten Miterben mithilfe eines Mediators freiwillig und eigenverantwortlich die einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben“. Der Mediator ist eine neutrale Person, die über die für die Aufgabe notwendige fachliche und intellektuelle Kompetenz verfügen [...]

Erbteil verkaufen oder Teilungsversteigerung einleiten?

Erbengemeinschaften haben keine Ewigkeitsgarantie. Gehört eine Immobilie zum Nachlass, wird sie im günstigsten Fall einvernehmlich freihändig verkauft. Scheitert ein Verkauf, sollte die Teilungsversteigerung Ultima Ratio sein. Eine bessere Alternative ist dann allemal der Verkauf des Erbteils. Eine Teilungsversteigerung ist ein Sonderfall der normalen Immobilienzwangsversteigerung. Sie führt erfahrungsgemäß zu einem weitaus geringeren Erlös als der freihändige Verkauf. Das Teilungsversteigerungsverfahren ist mit vielen Unsicherheiten und komplexen Rechtsvorschriften behaftet. Je nachdem, wie sie genutzt werden, verzögern sie das Verfahren erheblich. Entscheidungen in der Erbengemeinschaft können ausnahmsweise mit Stimmenmehrheit getroffen werden, sofern die ordnungsgemäße Verwaltung des Nachlasses eine bestimmte Maßnahme gebietet. Welche Optionen bestehen? Erbengemeinschaften sind Zwangsgemeinschaften. Ein Miterbe hat drei Möglichkeiten, sich seiner Zwangsmitgliedschaft zu entledigen. Er kann seinen Erbteil verkaufen, gegen Abstandszahlung seinen Erbteil aufgeben (Abschichtung) oder darauf bestehen, dass das Nachlassvermögen, soweit es nicht aus Bargeld besteht, zu Geld gemacht wird. Nicht teilbare Gegenstände (z.B. KFZ) sind durch Pfandverkauf, Grundstücke und Immobilien durch das [...]

Rechtskauf

Beim Sachkauf werden körperliche Gegenstände, beim Rechtskauf Rechte verkauft. Der Erbschaftskauf kann in der Sache ein bloßer Rechtskauf sein, wenn der Nachlass nur ein Recht an etwas zum Gegenstand hat (z.B. Patentrecht eines Unternehmers) oder eine Sach- oder Rechtsgesamtheit, wenn der Nachlass aus mehreren Gegenständen und Rechten besteht. Beim Erbschaftskauf bleibt der Erbe selbst Erbe, der Erbschaftskäufer tritt lediglich in die vermögensrechtliche Position des Erben als Erbschaftsverkäufer ein. Im Erbrecht gibt es den Erbschaftskauf. Wer eine Erbschaft verkaufen oder kaufen möchte, verkauft oder kauft den Erbanteil an einem Nachlass. Es handelt sich um einen Rechtskauf. Was es damit auf sich hat, ist erklärungsbedürftig. Ohne Juristerei geht es nicht Gegenstand eines Kaufvertrages können Sachen oder Rechte sein. Juristen sprechen dann vom Sachkauf und Rechtskauf. Das Thema Rechtskauf ist sehr juristisch. Wenn Sie Erbe sind und Ihren Anteil am Nachlass frühzeitig und schnellstmöglich zu Geld machen möchten, sollten Sie wissen, auf welchen Grundlagen [...]

Erbengemeinschaft München

Der Tod eines geliebten Menschen ist ebenso bedauerlich wie unvermeidbar. Doch kaum ist die Trauer gelindert, muss das Erbe des Verstorbenen verwaltet werden. Nicht immer ist dabei dank eines Testaments oder aufgrund der gesetzlichen Erbfolge eindeutig geklärt, welche Personen den Nachlass antreten. Erben mehrere Personen zusammen, so kommt es zur Bildung einer Erbengemeinschaft. Gerade in größeren Ballungszentren wie München kann dies zu besonderen Möglichkeiten für die Erbengemeinschaft führen. Lesen Sie im Folgenden mehr, unter anderem wie Sie als Erbengemeinschaft in München ihren Erbteil verkaufen können! Die Erbengemeinschaft – was ist das eigentlich? Weite Teile des in Deutschland geltenden Zivilrechts waren in ähnlicher Form bereits in den antiken Kulturen bekannt. So etwa im mächtigen Rom, das schon einige der uns heute bekannten Paragrafen verwendete. Aber auch aus anderen Kulturkreisen wurden derartige Regelungen übernommen. So wie etwa aus dem ehemaligen Germanien, das als Vorreiter für das moderne Erbrecht gilt. Die hier zu besprechende Erben- oder [...]

Erbauseinandersetzungsklage

Erbauseinandersetzungsklagen sind mit vielerlei Risiken behaftet. Sie setzen die Teilungsreife des Nachlasses voraus und scheitern meist genau aus diesem Grund. Vor der Klageeinreichung ist der Nachlass auseinanderzusetzen. Grundstücke unterliegen der Teilungsversteigerung. Bewegliche Gegenstände sind durch Pfandverkauf zu verwerten. Soweit der Erblasser Teilungsanordnungen verfügt oder die Nachlassteilung für einen bestimmten Zeitraum ausgeschlossen oder von einer Bedingung abhängig gemacht hat oder noch nicht alle Erben feststehen, ist die Erbauseinandersetzungsklage unzulässig. Mit der Erbauseinandersetzungsklage ist der Miterbe, der die Auseinandersetzung verweigert, auf Zustimmung zu verklagen. Statt der Klage sollte auch ein Vermittlungsgespräch durch einen Notar oder der Verkauf des Erbanteils in Betracht gezogen werden. Vorab: Erbauseinandersetzungsklage ist kein gängiger Rechtsweg Eine Erbauseinandersetzungsklage ist für die Miterben einer Erbengemeinschaft der letzte Ausweg, den Nachlass auseinanderzusetzen. Sie verspricht mehr, als ihr Name halten kann: die Auseinandersetzung erzwingen kann man faktisch nicht. Für Anwälte ist sie ein Schreckgespenst. Ihre Erfolgsaussichten vor Gericht sind grundsätzlich als gering einzuschätzen. [...]

Ausgleichungspflicht für Vorempfänge

Was versteht man unter der Ausgleichungspflicht? Bei Vorempfängen handelt es sich um Zuwendungen des Erblassers an einen Abkömmling gleichen Grades, d.h. direkten Nachkommen ( Tochter, Sohn, Enkel, ...), die dieser noch zu Lebzeiten vorgenommen hat und die vom Umfang her so erheblich sind, dass sie eine Gleichbehandlung der Abkömmlinge im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge untereinander vereiteln würden. Hier bestimmt das Gesetz in den §§ 2050ff BGB, dass diese unter bestimmten Umständen im Rahmen der Erbauseinandersetzung zu berücksichtigen sind. Beispiele: die heiratende Tochter bekommt ein Haus; dem Sohn wird die elterliche Firma übertragen; der Erblasser finanziert der Tochter nicht nur ihr Studium sondern auch noch die anschließende Promotion; der Sohn bekommt einen höheren Geldbetrag zum Start in die Selbständigkeit. Warum gibt es diese Regelung? Im Grundsatz sei zunächst einmal festgestellt, dass der Erblasser mit seinem Vermögen machen kann was er will. Entsprechend kann er es auch an wen er will vererben. Eine nicht unerhebliche [...]

Wert Erbteil

Wert des Erbteils ist von mehreren Faktoren abhängig Der Wert des Erbteils, also die Mitgliedschaft an einer Erbengemeinschaft, hängt von vielen Faktoren ab. Neben den naheliegenden Einflussfaktoren, also dem im Nachlass enthaltenen Vermögen und den Schulden, kommen auch noch die Punkte Chance und Risiko hinzu. Gerade wenn ein Nachlass Immobilienvermögen oder Gesellschaftsanteile beinhaltet, wird die Bewertung schwierig. Aktiva und Passiva Als Miterbe ist es angebracht, sich im ersten Schritt einen Überblick über den Nachlass zu verschaffen. Hierzu ermittelt man die Vermögensgegenstände und die Verbindlichkeiten. Anhaltspunkt für die Ermittlung kann beispielsweise das Testament sein. Sobald ein vollständiges oder zumindest umfassendes Bild über die Aktiva und Passiva des Nachlasses vorliegt, kann man sich als Erbe Gedanken machen, wie die einzelnen Gegenstände zu bewerten sind. Am einfachten ist die Bewertung von Wirtschaftsgütern mit Tageswert, beispielsweise Gold, Schmuck oder Aktien. Diese können schlicht zum Tagespreis aufsummiert werden. Allerdings schon bei Kunstgegenständen und [...]

Erbteil verkaufen München

Als Mitglied einer Erbengemeinschaft, beispielsweise in München, stellt sich früher oder später die Frage, ob man seinen Erbteil in München verkaufen möchte. Die Hintergründe können vielfältig sein. Man hat als Miterbe nicht nur die Vermögenspositionen bzw. Aktiva des Erblassers übernommen, sondern muss sich auch um die Verwaltung der Erbengemeinschaft kümmern. Dies ist regelmäßig mit Aufwand und ganz besonders auch mit Kosten verbunden. Auch kann die Gefahr eintreten, dass man mit Eigenvermögen für Erblasserverbindlichkeiten haftbar gemacht wird. Verkauf des Erbteils in München Sind in der Münchner Erbengemeinschaft Altbauten, Grundstücke im Stadtgebiet oder andere Immobilien enthalten, so bieten sich dem Erben Optionen, die Verwaltungsaufwände und –kosten nicht unbedingt langfristig zu tragen. Vielmehr hat er die realistische Möglichkeit, seinen Erbteil zu verkaufen. Der äußerst angespannte und teilweise auch überhitzte Immobilienmarkt in München bietet für Miterben besondere Möglichkeiten. Aufgrund der gesamthänderischen Bindung kann der Miterbe allerdings nicht einen in der Erbengemeinschaft enthaltenen Altbau oder [...]

Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft erzwingen

In der Theorie gibt es den Anspruch des Miterben auf Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft In der Praxis ist die Durchsetzung allerdings schwer bis kaum möglich Alternativen können die Einschaltung eines Mediators oder der Verkauf des Erbteils sein Auseinandersetzung als gesetzliches Ziel Die Erbengemeinschaft hat ein klares Ziel: sie ist auf Auflösung gerichtet, d.h. ihr expliziter Zweck ist die Auseinandersetzung. Entsprechend stellt sich die Frage, ob der einzelne Miterbe Möglichkeiten hat, die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft zu erzwingen. Dies könnte einem Verkauf des Erbteils vorzugswürdig sein. Klare Antwort: rechtlich hat er die Möglichkeit, in der Praxis hingegen nicht. Gibt es einen Miterben, der sich stur stellt und quer geht, so ist man diesem Zeitspiel ausgeliefert. Aber der Reihe nach... Anspruch auf Auseinandersetzung Diesen hat jeder Miterbe, sobald die Teilungsreife vorliegt, § 2043 BGB. Voraussetzung der Teilungsreife ist unter anderem, dass alle Nachlassverbindlichkeiten befriedigt, eventuelle Anordnungen des Erblassers erfüllt sind und kein [...]

  • Aktuelle Rechtsprechung zur Erbengemeinschaft
    Rechtsprechung und Urteile zur Erbengemeinschaft Das Erbrecht im Allgemeinen und die Erbengemeinschaft im Besonderen sind laufend von der aktuellen Entwicklung der Rechtsprechung betroffen: Pflichten der Miterben, Rechte im Rahmen der Verwaltung des gemeinsamen Nachlasses, Möglichkeiten zur Auseinandersetzung und zum Erbteilsverkauf... Zu all diesen Themen lesen Sie hier regelmäßig ein Update [... mehr lesen]
  • Erbengemeinschaft auflösen
    Die Die Erbengemeinschaft stellt eine Zwangsgemeinschaft dar, die explizit auf Auflösung gerichtet ist. Hierfür gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten: 1) Die Miterben schließen eine Auseinandersetzungsvereinbarung in der die Verteilung des Nachlasses geregelt wird; 2) Alle Erbanteile werden auf einen der Miterben oder einen Dritten vereinigt, in der Regel durch einen Verkauf der [... mehr lesen]
  • Infografiken zur Erbengemeinschaft
    Rechtliche Aspekte sind kompliziert, Erbrecht ganz besonders. Über meine Infografiken haben Sie die Möglichkeit sich dem Thema Erbrecht und Erbengemeinschaft einfach zu nähern. Was ist eine Erbengemeinschaft? Wie komme ich da rein, wie komme ich da raus? Was kann ich mit meinem Erbteil machen? All diese Fragen beantworte ich [... mehr lesen]
  • Praxistips für Erben
    Mit dem Tod des Erblassers kommt auf den Alleinerben oder die Erbengemeinschaft eine ganz neue Aufgabe zu. Neben den ersten Schritten, wie beispielsweise der Organisation der Bestattung und der Benachrichtigung diverser Ämter, Firmen und Personen, kommen schnell Fragen rund um die Sicherung und Verwaltung des Nachlasses auf. Welche Handlungen muss der Erbe vornehmen? Welche darf er überhaupt [... mehr lesen]
blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis   Blogverzeichnis   Blogverzeichnis - Bloggerei.de
 
Dr. Stephan SeitzMein Artikel hat Ihnen gefallen?
Dann abonnieren Sie meinen Newsletter! In regelmäßigen Abständen schicke ich Ihnen Updates rund um die Themen Erbschaft und Erbengemeinschaft. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben (siehe Datenschutzerklärung). Ich möchte den Newsletter ausschließlich nutzen, um mit Ihnen in Kontakt zu bleiben.
 
   

 



 
Bitte beachten Sie meine Haftungsregelungen und Bestimmungen zur Rechtsberatung für Inhalte auf dieser Webseite! Diese Webseite fasst lediglich Allgemeinwissen zusammen und stellt keine Rechtsberatung dar.


Nachlassverbindlichkeiten: Haftung in der Erbengemeinschaft
4.8 (95%) bei 4 Bewertungen