Erbengemeinschaft

Erbteil verkaufen mittels Erbteilskaufvertrag

Als Mitglied einer Erbengemeinschaft kommt an irgendeinem Punkt die Frage auf: wie kann ich die Erbengemeinschaft eigentlich verlassen, wenn es mit der gesetzlich vorgesehenen Auseinandersetzung einfach nicht zu klappen scheint.

In der Tat gibt es hier eine pragmatische Lösung. Jeder Miterbe hat gesetzlich die Möglichkeit, seinen Erbteil zu verkaufen. Diesen Verkauf kann er sowohl an einen der übrigen Miterben vornehmen, aber auch an einen beliebigen Dritten. Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang, dass die Zustimmung der übrigen Miterben gerade nicht erforderlich ist. Jeder Miterbe kann seinen Erbteil jederzeit an einen beliebigen Dritten verkaufen – auch gegen den Willen der Miterben. Rechtstechnisch erfolgt dies mittels notariellem Erbteilskaufvertrag.

Dies schafft den Erben eine besondere Flexibilität. Lesen Sie auf meiner Seite, wie der Verkauf in der Praxis erfolgt und vor allem auch, wie Sie eine Preisvorstellung für ihren Erbteil bekommen.

 

Erbteil verkaufen oder Teilungsversteigerung einleiten?

Erbengemeinschaften haben keine Ewigkeitsgarantie. Gehört eine Immobilie zum Nachlass, wird sie im günstigsten Fall einvernehmlich freihändig verkauft. Scheitert ein Verkauf, sollte die Teilungsversteigerung Ultima Ratio sein. Eine bessere Alternative ist dann allemal der Verkauf des Erbteils. Eine Teilungsversteigerung ist ein Sonderfall der normalen Immobilienzwangsversteigerung. Sie führt erfahrungsgemäß zu einem weitaus geringeren Erlös als der freihändige Verkauf. Das Teilungsversteigerungsverfahren ist mit vielen Unsicherheiten und komplexen Rechtsvorschriften behaftet. Je nachdem, wie sie genutzt werden, verzögern sie das Verfahren erheblich. Entscheidungen in der Erbengemeinschaft können ausnahmsweise mit Stimmenmehrheit getroffen werden, sofern die ordnungsgemäße Verwaltung des Nachlasses eine bestimmte Maßnahme gebietet. Welche Optionen bestehen? Erbengemeinschaften sind Zwangsgemeinschaften. Ein Miterbe hat drei Möglichkeiten, sich seiner Zwangsmitgliedschaft zu entledigen. Er kann seinen Erbteil verkaufen, gegen Abstandszahlung seinen Erbteil aufgeben (Abschichtung) oder darauf bestehen, dass das Nachlassvermögen, soweit es nicht aus Bargeld besteht, zu Geld gemacht wird. Nicht teilbare Gegenstände (z.B. KFZ) sind durch Pfandverkauf, Grundstücke und Immobilien durch das [...]

Rechtskauf

Beim Sachkauf werden körperliche Gegenstände, beim Rechtskauf Rechte verkauft. Der Erbschaftskauf kann in der Sache ein bloßer Rechtskauf sein, wenn der Nachlass nur ein Recht an etwas zum Gegenstand hat (z.B. Patentrecht eines Unternehmers) oder eine Sach- oder Rechtsgesamtheit, wenn der Nachlass aus mehreren Gegenständen und Rechten besteht. Beim Erbschaftskauf bleibt der Erbe selbst Erbe, der Erbschaftskäufer tritt lediglich in die vermögensrechtliche Position des Erben als Erbschaftsverkäufer ein. Im Erbrecht gibt es den Erbschaftskauf. Wer eine Erbschaft verkaufen oder kaufen möchte, verkauft oder kauft den Erbanteil an einem Nachlass. Es handelt sich um einen Rechtskauf. Was es damit auf sich hat, ist erklärungsbedürftig. Ohne Juristerei geht es nicht Gegenstand eines Kaufvertrages können Sachen oder Rechte sein. Juristen sprechen dann vom Sachkauf und Rechtskauf. Das Thema Rechtskauf ist sehr juristisch. Wenn Sie Erbe sind und Ihren Anteil am Nachlass frühzeitig und schnellstmöglich zu Geld machen möchten, sollten Sie wissen, auf welchen Grundlagen [...]

Wert Erbteil

Wert des Erbteils ist von mehreren Faktoren abhängig Der Wert des Erbteils, also die Mitgliedschaft an einer Erbengemeinschaft, hängt von vielen Faktoren ab. Neben den naheliegenden Einflussfaktoren, also dem im Nachlass enthaltenen Vermögen und den Schulden, kommen auch noch die Punkte Chance und Risiko hinzu. Gerade wenn ein Nachlass Immobilienvermögen oder Gesellschaftsanteile beinhaltet, wird die Bewertung schwierig. Aktiva und Passiva Als Miterbe ist es angebracht, sich im ersten Schritt einen Überblick über den Nachlass zu verschaffen. Hierzu ermittelt man die Vermögensgegenstände und die Verbindlichkeiten. Anhaltspunkt für die Ermittlung kann beispielsweise das Testament sein. Sobald ein vollständiges oder zumindest umfassendes Bild über die Aktiva und Passiva des Nachlasses vorliegt, kann man sich als Erbe Gedanken machen, wie die einzelnen Gegenstände zu bewerten sind. Am einfachten ist die Bewertung von Wirtschaftsgütern mit Tageswert, beispielsweise Gold, Schmuck oder Aktien. Diese können schlicht zum Tagespreis aufsummiert werden. Allerdings schon bei Kunstgegenständen und [...]

Erbschaftskauf

Der Erbschaftskaufvertrag stellt den schuldrechtlichen Teil beim Verkauf des Erbteils dar; im Anschluss wird der Erbteil dinglich übertragen Mit Verkauf des Erbteils wird der Verkäufer insbesondere nicht aus seiner Haftung gegenüber Nachlassgläubigern befreit Der Verkauf des Erbteils kann an jeden erfolgen, eine Zustimmung der Miterben ist nicht erforderlich. Sie werden durch ein Vorkaufsrecht geschützt Abzugrenzen ist der Verkauf des Erbteils vom Erbverzicht. Hierbei handelt es sich um einen Erklärung des Erben vor dem Tod des Erblassers. Vorbemerkung: Eigenheiten des deutschen Erbrechts Nach § 2371 BGB hat der Erbe die Möglichkeit, seine angefallene Erbschaft zu verkaufen und damit nicht auf die Erbauseinandersetzung angewiesen zu sein. Dies gilt sowohl für den Alleinerben, der seine gesamte Erbschaft verkauft, wie auch für den Miterben, der seinen Anteil an der Erbschaft, den Erbteil, verkauft. Da Gegenstand meiner Webseite die Erbengemeinschaft ist, beschränken sich nachfolgende Ausführungen auf den Erbschaftskauf und die Erbteilsübertragung des Miterben, der Alleinerbe wird [...]

FAQ Erbengemeinschaft

Was ist eine Erbengemeinschaft? Eine Erbengemeinschaft ist eine Mehrheit von Erben. Man kann sie anschaulich mit einer Gesellschaft vergleichen. Ziel der Erbengemeinschaft ist ihre Auflösung, d.h. der Aufteilung des Nachlasses unter den Miterben entsprechend ihrer Erbquoten. Allerdings kann es durchaus einige Jahre dauern, bis die Auseinandersetzung vollständig abgeschlossen ist. Rechtlich gesehen liegt eine Gesamthandsgemeinschaft vor. Wie werde ich Teil einer Erbengemeinschaft? Sind Sie zusammen mit noch mindestens einer weiteren Person Erbe geworden, so werden Sie qua Gesetz Teil einer Erbengemeinschaft. Die Erbeinsetzung kann entweder Folge der gesetzlichen Erbfolge sein oder mittels gewillkürter Erbfolge, also durch Testament. Das Gesetz schreibt hierzu in § 2032 Abs. 1 BGB: "Hinterlässt der Erblasser mehrere Erben, so wird der Nachlass gemeinschaftliches Vermögen der Erben." Bin ich als Pflichtteilsberechtigter auch Teil der Erbengemeinschaft? Klare Antwort: Nein. Der Pflichtteilsberechtigte hat - übrigens genauso wie der Vermächtnisnehmer - lediglich einen Anspruch gegen die Erbengemeinschaft auf den ihm zustehenden Pflichtteil. Diesen muss die Erbengemeinschaft [...]

Beispiel-Verträge für Erbengemeinschaften

Zur Veranschaulichung bieten wir ausgewählte Beispiele von Verträgen, die für Erbengemeinschaften besondere Bedeutung haben. Mithilfe dieser Beispiele sollen die theoretischen Ausführungen auf dieser Webseite greifbar werden und ein Gefühl geben, in welche Richtung man als Erbe denken kann. Bitte beachten Sie allerdings: Diese Beispielverträge dienen allein als Veranschaulichung. Wir übernehmen keinerlei Haftung für die inhaltliche Richtigkeit. Insbesondere ist dieses Muster nicht zur Verwendung bestimmt. Es müssen stets die Gegebenheiten des Einzelfalls geprüft werden. Holen Sie sich in jedem Fall juristischen Rat ein! Mittels der Erbauseinandersetzungsvereinbarung lösen die Miterben eine Erbengemeinschaft auf. Hier vereinbaren sie, wie die Aktiva und Passiva, die in der Erbschaft enthalten sind, unter den Miterben aufgeteilt werden. Grundsätzlich erfolgt die Aufteilung nach Erbquoten. Wichtig zu wissen: die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft mittels Vertrag ist nur dann möglich, wenn alle Miterben sich einig sind. Stimmt auch nur ein einziger Miterbe der Vereinbarung nicht zu, so kann der Vertrag nicht geschlossen werden. Weitere [...]

Erbanteil

Der Anteil an einer Erbengemeinschaft wird als Erbanteil bezeichnet Ziel der Erbengemeinschaft ist die Auseinandersetzung, in der der Nachlass aufgeteilt wird Neben der Auseinandersetzung kann der Miterbe seinen Erbanteil jederzeit auch an einen Dritten verkaufen Alternativ zum Verkauf des Erbanteils besteht die wirtschaftlich aber oft ungünstigere Möglichkeit der Verpfändung oder des Ausscheidens aus der Erbengemeinschaft durch Verzicht gegen Zahlung einer Abfindung Was ist das eigentlich der „Erbanteil“? Der Erbanteil, juristisch korrekt als Erbteil bezeichnet, stellt die Beteiligung eines einzelnen Erben an einer Erbengemeinschaft dar. Ist der Erbe Alleinerbe, beträgt sein Erbanteil 100 Prozent. Ist der Erbe nur Miterbe in der Erbengemeinschaft, bestimmt sich sein Erbanteil nach Maßgabe der gesetzlichen Erbfolge oder einer testamentarischen Verfügung des Erblassers. Beispiele Ist Ihr Ehegatte verstorben und lebten Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft, beträgt der Erbanteil neben Ihren Kindern die Hälfte des Nachlasses. Ihre Kinder erben und teilen sich die andere Hälfte. Sind nur Kinder [...]

  • Aktuelle Rechtsprechung zur Erbengemeinschaft
    Rechtsprechung und Urteile zur Erbengemeinschaft Das Erbrecht im Allgemeinen und die Erbengemeinschaft im Besonderen sind laufend von der aktuellen Entwicklung der Rechtsprechung betroffen: Pflichten der Miterben, Rechte im Rahmen der Verwaltung des gemeinsamen Nachlasses, Möglichkeiten zur Auseinandersetzung und zum Erbteilsverkauf... Zu all diesen Themen lesen Sie hier regelmäßig ein Update [... mehr lesen]
  • Erbengemeinschaft auflösen
    Die Die Erbengemeinschaft stellt eine Zwangsgemeinschaft dar, die explizit auf Auflösung gerichtet ist. Hierfür gibt es im Wesentlichen drei Möglichkeiten: 1) Die Miterben schließen eine Auseinandersetzungsvereinbarung in der die Verteilung des Nachlasses geregelt wird; 2) Alle Erbanteile werden auf einen der Miterben oder einen Dritten vereinigt, in der Regel durch einen Verkauf der [... mehr lesen]
  • Infografiken zur Erbengemeinschaft
    Rechtliche Aspekte sind kompliziert, Erbrecht ganz besonders. Über meine Infografiken haben Sie die Möglichkeit sich dem Thema Erbrecht und Erbengemeinschaft einfach zu nähern. Was ist eine Erbengemeinschaft? Wie komme ich da rein, wie komme ich da raus? Was kann ich mit meinem Erbteil machen? All diese Fragen beantworte ich [... mehr lesen]
  • Praxistips für Erben
    Mit dem Tod des Erblassers kommt auf den Alleinerben oder die Erbengemeinschaft eine ganz neue Aufgabe zu. Neben den ersten Schritten, wie beispielsweise der Organisation der Bestattung und der Benachrichtigung diverser Ämter, Firmen und Personen, kommen schnell Fragen rund um die Sicherung und Verwaltung des Nachlasses auf. Welche Handlungen muss der Erbe vornehmen? Welche darf er überhaupt [... mehr lesen]
blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis   Blogverzeichnis   Blogverzeichnis - Bloggerei.de
 
Dr. Stephan SeitzMein Artikel hat Ihnen gefallen?
Dann abonnieren Sie meinen Newsletter! In regelmäßigen Abständen schicke ich Ihnen Updates rund um die Themen Erbschaft und Erbengemeinschaft. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben (siehe Datenschutzerklärung). Ich möchte den Newsletter ausschließlich nutzen, um mit Ihnen in Kontakt zu bleiben.
 
   

 



 
Bitte beachten Sie meine Haftungsregelungen und Bestimmungen zur Rechtsberatung für Inhalte auf dieser Webseite! Diese Webseite fasst lediglich Allgemeinwissen zusammen und stellt keine Rechtsberatung dar.


Erbteil verkaufen oder Teilungsversteigerung einleiten?
5 (100%) bei 1 Bewertungen